Echte Radnetzspinnen (Familie Araneidae)


Die Echten Radnetzspinnen (Araneidae) gehören zur übergeordneten Rubrik Spinnentiere (Klasse Arachnida).

Die Echten Radnetzspinnen (Araneidae) sind eine Spinnenfamilie innerhalb der Echten Webspinnen (Araneomorphae) und bilden mit über 160 Gattungen und mehr als 3.000 Arten weltweit die drittgrößte Familie der Webspinnen (Araneae; Stand: Oktober 2016). Die in Mitteleuropa auffälligsten Vertreter sind die Arten aus der Gattung der Kreuzspinnen (Araneus), die zugleich die artenreichste Gattung ist. Die Familie ist namensgebend für die Überfamilie der Radnetzspinnen.

Echte Radnetzspinnen verfügen über drei beborstete Klauen (Trionchya = „Drei-Klauen-Spinnen“) an den Laufbeinspitzen (Tarsus), mit denen sie beeindruckende Spinnennetze aus zum Teil klebriger Seide herstellen können. Auch wenn die Familie nach diesen auffälligen, an Wagenräder erinnernden Netzen benannt ist, bauen nicht alle Arten Radnetze. Arten in Australien weben z.B. kleine klebrige Kugeln, die pheromonähnliche Substanzen enthalten. Männchen einiger weniger Arten von Motten werden dadurch angezogen. Die sehr gut getarnten Tiere lassen diesen Ball an einem Faden an den Vorderbeinen hinunter. Die Motten bleiben an dem Ball kleben und werden von der Spinne eingewickelt.

Andere Arten bauen Netze, die nicht gleichförmig sind. Die Sektorspinnen (Zygiella) lassen meist einen Sektor in ihrem Netz frei. Argiope-Arten, zu denen z.B. die Wespenspinne (Argiope bruennichi) gehört, weben ein deutliches zickzackförmiges Muster in ihr Netz. Dies wurde ursprünglich für ein „Stabiliment“ gehalten, doch heute gibt es verschiedene Spekulationen darüber (Anlockung von Beuteinsekten, Tarnung, Warnung für Vögel).