Widderchen (Familie Zygaenidae)


Die Widderchen (Familie Zygaenidae) gehören zu den Schmetterlingen (Ordnung Lepidoptera).

Die weltweit etwa 1.000 Arten gliedern sich in fünf Unterfamilien, die sich zum Teil stark voneinander unterscheiden. Alle Widderchen haben einen langen, mittel bis kräftig gebauten Körper. Ihre Vorderflügel sind zwei- bis zweieinhalbmal so lang wie breit. Einige Arten weisen metallisch glänzende Flügel auf. Die meisten in Mitteleuropa vorkommenden Arten haben schwarze Flügel mit einer unterschiedlichen Anzahl an rot gefärbten Flecken, von denen sich der Name Blutströpfchen ableitet.

Obwohl die Widderchen zu den Nachtfaltern gezählt werden, sind fast alle Arten am Tag aktiv – nur sehr wenige Arten fliegen nachts und lassen sich durch künstliches Licht anlocken. Die meisten in der Paläarktis lebenden Arten haben einen langsamen, trägen Flug, tropische Arten fliegen dagegen sehr schnell und legen kaum Pausen ein.

Die Falter fliegen in Mitteleuropa im Hochsommer. Sie sitzen oft in größeren Gruppen, bevorzugt auf violetten Blüten, die die anderen Pflanzen überragen, und saugen Nektar. Sie leben sowohl auf trockenem Magerrasen, wo sie Witwenblumen (Knautia spec.), Tauben-Skabiosen (Scabiosa columbaria) und Disteln (Carduus spec. und Cirsium spec.) bevorzugen, als auch im nassen Grünland und an feuchten Waldlichtungen, wo sie gerne auf Kratzdisteln (Cirsium spec.) sitzen. Allerdings sind sie nicht wählerisch und besuchen bei Fehlen der bevorzugten Pflanzen auch andere.