Die Nacht braucht unseren Schutz!

Unter diesem Motto fand vom 29. April bis 1. Mai 2022 der dritte Teil der Sternenparkführer-Ausbildung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön statt. Die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich im hessischen Fulda unter der Leitung von Sven Hähle.

Zu Beginn referierte der Leiter des Naturerlebniszentrums Rhön, Dr. Joachim Schneider, über wichtige Belange des Umwelt- und Naturschutzes in der Region und ging dabei vor allem auf den oftmals übersehenen Schutz der Nacht ein. Damit lieferte Dr. Schneider den perfekten Einstieg für einen Vortrag über die Lichtverschmutzung und ihre Folgen.

Erster Tag: mit „Nachtschützerin“ Sabine Frank

Referentin für das Thema Lichtverschmutzung war Sabine Frank, die als Sternenpark-Koordinatorin des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön fungiert und sich als Expertin für Lichtverschmutzung und als wohl bekannteste „Nachtschützerin“ deutschlandweit einen Namen gemacht hat. Sabine Frank gilt als Erfinderin der Sternenparke in Deutschland. Nach ihrem Vortrag begleitete sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine kurze Exkursion am Rande der Stadt Fulda, während der Straßenlaternen und andere Beleuchtungselemente kritisch begutachtet wurden.

Zweiter Tag: Praxis-Übungen im Planetarium

Am zweiten Ausbildungstag vermittelte der Astronom und Physiker Wolfgang Fiedler auf spielerische Weise wichtige Kenndaten zum Sonnensystem und den Planeten. Anschließend beschäftigte sich Sternenparkführerin Anja Johannes mit Mythen und Legenden rund um den Nachthimmel und erklärte, wie sich diese als Gestaltungselement in Sternenparkführungen nutzen lassen.

Am Nachmittag stand eine Exkursion ins Planetarium der Stadt Fulda auf dem Ausbildungsprogramm. Während des fünfstündigen Planetariumbesuchs mussten die zukünftigen Sternenparkführer/innen selbst aktiv werden und verschiedene Erscheinungen am interaktiven Nachthimmel erklären.

Dritter Tag: Alles über den Erdenmond

Den dritten Ausbilungstag gestaltete der Erste Vorsitzende des Vereins Sternenpark Rhön e.V. , Simon Manger. Er beleuchtete alles Aspekte rund um den Mond der Erde und erklärte außerdem wichtige Fakten zur Raumfahrt, Raumstationen und Satelliten. Beim Thema „Weltraumschrott“ wurde einmal mehr deutlich: Die Nacht braucht unseren Schutz!

// Sven Hähle