Bilder: Erstes Modul der Sternenparkführer-Ausbildung in der Rhön

Am 4. März 2022 begannen im unterfränkischen Oberelsbach 20 zukünftige Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer ihre 80-stündige Ausbildung. Ich leite den Lehrgang im Auftrag des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön, das ein international zertifizierter Sternenpark ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ausbildung sollen den Verein Sternenpark Rhön e.V. unterstützen.

Simon Manger, der Erste Vorsitzende des Vereins Sternenpark Rhön e.V., ist einer der Referenten. Er berichtet von einer sehr großen Nachfrage nach Sternenparkführungen und ist froh, dass sich mehr als 80 Personen um die Ausbildungsplätze beworben haben. So konnten 20 qualifizierte Personen ausgewählt werden, die allesamt astronomische Vorkenntnisse haben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus den drei Bundesländern Bayern, Hessen und Thüringen, auf deren Gebiet sich das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön erstreckt.

Initialreferat von Ulrike Schade

In ihrem Initialreferat erklärte Ulrike Schade, federführende Dienststellenleiterin des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön, die große Bedeutung des Titels Sternenpark. Ein Sternenpark sei kein Erlebnispark mit Ein- und Ausgang, sondern eine Auszeichnung, die ein Gebiet unter bestimmten Voraussetzungen erhalten kann, so Ulrike Schade.

Zu diesen Voraussetzungen gehören eine geringe Lichtverschmutzung, die damit verbundene gute Sichtbarkeit des Sternenhimmels und eine entsprechend intakte Natur. Aufgabe der zukünftigen Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer sei es nicht nur, diese Besonderheiten der Rhön an Einheimische und Touristen zu vermitteln, so Ulrike Schade. Die Sternenparkführerinnen und Sternenparkführer sollten auch selbst aktiv zum Schutz der Nacht beitragen. Idealerweise würden sie Botschafterinnen und Botschafter für Natur und Umwelt, sagte Ulrike Schade.

Modul 1: Astronomie

Das erste Ausbildungsmodul findet vom 4. bis 6. März 2022 in der Umweltbildungsstätte Rhöniversum Oberelsbach statt. In dieser Zeit geht es wesentlich um die Vermittlung des astronomischen Wissens. Hauptreferenten sind der Astronom Wolfgang Fiedler und der Biologe Dr. Joachim Schneider. Nachfolgend ein paar Eindrücke aus Oberelsbach.

Orientierung an der ZNL-Ausbildung

Die gesamte Ausbildung orientiert sich an der Ausbildung Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer/innen (ZNL) und umfasst neben astronomischem Wissen wichtige natur- und kulturwissenschaftliche Themen wie Ökologie, Landschaftsentwicklung, Natur- und Umweltschutz, aber auch rechtliche und betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte. Hinzu kommen die Grundlagen in Kommunikation und Führungsdidaktik: Modul 2 wird ein umfassendes Portfolio an Methoden bieten, mit denen die zukünftigen Guides ihre Sternenparkführungen ansprechend und lebendig gestalten können.

// Sven Hähle